Egal, ob modern oder alt, das Ablösen von Tapeten ist immer eine mühselige Angelegenheit. Doch auch die schönste Tapete wird nach einiger Zeit unansehnlich und sollte daher erneuert werden.

 

Ein sprichwörtlicher Tapetenwechsel bringt nicht nur mehr Farbe ins Leben, sondern sorgt bei gekonnter Auswahl auch für ein völlig neues Ambiente in den eigenen Wohnräumen. Damit Ihr neues Renovierungsprojekt nicht zur lästigen Sisyphusarbeit wird, zeigen wir Ihnen in unserem heutigen Blogartikel die cleversten Methoden zum Entfernen von alten Tapeten. Welche Flüssigkeiten besonders erfolgsversprechend für das Anfeuchten der Tapeten sind und welches Werkzeug für das saubere Abziehen benötigt wird, stellen wir nun in der nachfolgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung vor.

 

IN NUR 4 SCHRITTEN DIE ALTE TAPETE ABLÖSEN

1. Tapete behandeln

In der Regel gilt es die Tapete vor dem Ablösen erst einmal anzufeuchten- Auf diese Weise sich grobe Tapetenrückstände großflächig vermeiden. Damit das Anfeuchten der Tapete auch klappt, sollte die Tapete zunächst bearbeitet werden. Raufasertapeten lassen sich oft leicht und auch trocken entfernen. Haben Sie jedoch dickere Vinyl- oder Fototapeten, dann sollten Sie diese zunächst mit einem scharfen Werkzeug behandeln:

  • Teppichmesser
  • Tapetenwalze (auch Tapetenigel oder -wolf genannt)

Stechen Sie kreuz und quer kleine Löcher oder Ritzen in die Tapete. Auf diesem Weg kann die Flüssigkeit besser in das Innere der Tapete eindringen und das Ablösen wird somit um einiges leichter. Aber Vorsicht: Schneiden Sie ja nicht zu tief in die Tapete, um die darunterliegende Wand nicht zu beschädigen.

 

2. Tapete befeuchten

Wir empfehlen vor diesem Schritt noch das Abkleben von Steckdosen und Lichtschaltern, um diese nicht beim Anfeuchten und anschließendem Ablösen zu beschädigen. Da hier mit Feuchtigkeit gearbeitet wird, ist auch das temporäre Abschalten der Stromversorgung anzuraten.

Nun wird die Tapete befeuchtet. Dafür gibt es verschiedene Methoden, die sich nach der Tapetenart und -dicke richten. Die Einwirkzeit ist ebenfalls von der Tapete abhängig, bewegt sich meist aber zwischen 15 und 40 Minuten.

 

  • Tapete entfernen mit Tapetenlöser

Die einfachste und wohl erfolgversprechendste Methode ist die Anwendung eines Tapetenlösers. Dieser wird einfach nach Herstelleranleitung angerührt und auf die Tapete gebürstet.

 

  • Tapete entfernen mit Essig

Eine kostengünstige, aber mindestens genauso effiziente Option, ist Essigwasser. Mischen Sie dafür 3 Tassen Essig in 10 Liter Wasser. Nach dem Auftragen auf die Tapete sehen Sie schon nach wenigen Minuten, wie sich diese langsam von der Wand löst. Besonders hartnäckige Tapeten können hingegen problemlos mit einer weiteren Schicht Essigwasser behandelt werden.

 

  • Tapete entfernen mit Spülmittel

Ein weiteres Hausmittel ist die Verwendung von handelsüblichem Spülmittel. Achten Sie darauf, dass auch genug Spülmittel im Wasser ist, damit ausreichend Schaum entstehen kann. Denn dieser Schaum bleibt an der Wand haften und kann diese länger feucht halten. Arbeiten Sie das Spülwasser am besten mit einem großen Schwamm ein und seien Sie beim Auftragen ruhig großzügig.

 

  • Tapete entfernen mit Glasreiniger

Bei dünneren und kleinflächigen Tapeten kann auch Glasreiniger Wunder wirken. Sprühen Sie die Tapete einfach mit ausreichend Glasreiniger ein und die Tapete lässt sich schnell entfernen. Nachteil: Leider ist dies keine günstige Methode, weshalb sie wirklich nur auf kleinen Flächen angewendet werden sollte.

 

  • Tapete entfernen mit Wasserdampf

Eine besonders schonende und zeitsparende Methode ist die Anwendung eines Dampflösegeräts. Der heiße Dampf dringt tief in die Tapete ein und die Tapete kann direkt gelöst oder abgekratzt werden.

 

3. Tapete ablösen

Gelöste Tapeten können Sie vorsichtig mit der Hand abziehen. Tapetenreste sollten hingegen mit einem möglichst breiten Spachtel abgekratzt werden. Feuchten Sie die Tapetenreste beim Abkratzen ruhig noch einmal an, um den Wandputz nicht zu beschädigen.

 

4. Wand neu aufbereiten

Um die Wand nun für neue Tapeten oder einer neuen Wandfarbe vorzubereiten, müssen alle groben Verschmutzungen mit einer Bürste entfernt werden. Löcher und Rissen können mit Spachtelmasse ausgebessert werden. Um einen neuen tragfähigen Untergrund zu schaffen, sollte die Wand nun am besten mit einem Tiefengrund behandelt werden. Damit die neue Tapete mit dem Kleister ausreichend Halt findet, müssen alle Unebenheiten der kahlen Wand beseitigt werden. Aber auch wenn Sie sich für das anschließende Übermalen der Wände entscheiden, sollten diese vor dem Auftragen der Grundierung möglichst rein und eben sein.

 

Sie sehen, das Entfernen von alten Tapeten ist zwar nicht schwer, aber mühsam und zeitaufwendig. Fehlt Ihnen die entsprechende Zeit oder Lust, um dieses langersehnte Renovierungsprojekt endlich anzugehen, dann stehen wir als Räumungsdienst für Wien & Niederösterreich gerne für diese Arbeiten zur Verfügung. Unser geschultes Team entfernt Ihre ungewollten Tapeten mit Profiwerkzeug im Handumdrehen und kümmert sich noch zusätzlich um die Aufbereitung der nun kahlen Wände. Also zögern Sie nicht länger und holen Sie sich zeitsparende Hilfe!