Müll ist nicht gleich Müll! Bereits 1985 wurde in Wien mit der getrennten Sammlung gefährlicher Abfälle aus Privathaushalten begonnen. Sogenannte Problemstoffe sind nämlich nicht nur für unsere Umwelt schädlich, sondern können zudem auch die Gesundheit langfristig gefährden. Außerdem wird durch die unsachgemäße Entsorgung giftiger Abfälle der wertvolle Lebensraum für Flora und Fauna weitestgehend bedroht.

 

Wir klären im folgenden Artikel über mögliche Missverständnisse rund um das Thema Sondermüll auf und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Problemstoffe fachgerecht entsorgen können.


Sondermüll vs. Sperrmüll: Was ist der Unterschied?

Ein oft begangener Fehler ist, sogenannten Sperrmüll mit Sondermüll gleichzusetzen. Beide dürfen nicht einfach achtlos in die Haushaltstonne geworfen, sondern müssen speziell entsorgt werden. Als Sperrmüll werden Abfälle bezeichnet, die aufgrund ihrer Größe oder ihres Materials nicht in den normalen Restmüllbehälter passen. Hierbei geht es vorrangig darum, die Müllbehälter nicht unnötig zu überfüllen und dadurch die Pressvorrichtung des Müllfahrzeugs zu sehr zu beanspruchen.

 

Unter die Definition von Sondermüll hingegen fallen gefährliche Problemstoffe, Altstoffe und elektrische Kleingeräte. In Österreich zählen dazu entweder giftige, explosive, brennbare oder krankheitserregende Abfälle. Letzteres betrifft vor allem Ärzte- oder Krankhausabfälle, da deren Müll schließlich kontaminiert sein könnte. In Privathaushalten zählen beispielsweise leere Lack- und Spraydosen zum Sondermüll, da sie giftige Restchemikalien enthalten und unter starker Hitzeeinwirkung explodieren können. Damit stellen sie für den restlichen Inhalt der Restmülltonne eine hohe Gefahrenquelle dar und müssen daher gesondert entsorgt werden. Außerdem spielen in der Müllentsorgung die Folgen für unsere Umwelt eine immer wichtigere Rolle. Giftige Chemikalien aus Batterien, Altmedikamenten oder chemischen Reinigungsmittel dürfen nicht einfach achtlos im Abfluss entsorgt, sondern müssen unserer Umwelt zuliebe ebenfalls vom herkömmlichen Haushaltsmüll getrennt werden.

 

Folgende Problemstoffe zählen zum Sondermüll:

  • Batterien und Akkus
  • Altmedikamente
  • Farb- und Lackreste
  • Spraydosen
  • Altöle
  • Säure und Laugen
  • Chemische Reinigungsmittel
  • Injektionsspritzen und Nadeln
  • Öl- oder Abwasserschlamm
  • Toner und Druckerpatronen
  • Röntgenbilder, CDs und DVDs
  • Leuchtstoff- und Energiesparlampen
  • Elektro- und Bildschirmkleingeräte

 

Infografik Sondermüll

Was geschieht mit umweltschädlichem Sondermüll?

Gesammelte Problemstoffe werden in Wien in der Verbrennungsanlage für gefährliche Abfälle in der Simmeringer Haide umweltfreundlich entsorgt. Jedoch werden sie zunächst von wiederwertbaren Substanzen und Stoffen getrennt. Diese kommen nämlich in die Zentrale Problemstoffsammelstelle, die sogenannte Z-Prosa. Dort werden die Stoffe ein weiteres Mal nachsortiert und an die entsprechenden Verwertungs- und Entsorgungsbetriebe übergeben. Vor allem Rohstoffe aus Elektrogeräten wie Metalle oder Kunststoffe werden recycelt.

 

Wie entsorgt man Sondermüll in Wien?

  • Problemstoffsammelstellen auf den Mistplätzen

Jeder Mistplatz in Wien und Umgebung bietet auch eine Problemstoffsammelstelle für Privatpersonen. Das selbstständige Abliefern jeglichen Abfalls ist in haushaltsüblichen Mengen kostenlos.

  • Stationäre Problemstoffsammlung

Zusätzlich werden auf vier Wiener Märkten stationäre Sammelstellen angeboten. Die Abgabemöglichkeiten befinden sich jeweils auf dem Karmelitermarkt, Vorgartenmarkt, Meidlinger Markt und dem Wiener Naschmarkt.

  • Mobile Problemstoffsammlung

Die MA48 fährt zudem regelmäßig festgelegte Standorte innerhalb Wiens an. Diese mobile Problemstoffsammlung bleibt jeweils 2-4 Stunden vor Ort und nimmt jeglichen Sondermüll bis zu einer Maximalmenge von 5 Litern entgegen.

  • Professioneller Entsorgungsdienst

In Wien und Umgebung stehen Privatpersonen insgesamt 16 öffentliche Mistplätze zur Verfügung, welche allerdings mit ihren Standorten an den Bezirksrändern relativ abgelegen sind. Sie zu erreichen ist vor allem mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht immer einfach. Eine Alternative wäre daher einen professionellen Räumungsdienst mit der Entsorgung des Sonder- oder Sperrmülls zu beauftragen. Der Müll wird somit nicht nur direkt von zu Hause abgeholt, sondern kann auf Wunsch auch im Zuge einer gründlichen Wohnungsräumung gesammelt und entsorgt werden.

 

Gerne unterstützen wir Sie bei der fachgerechten Entsorgung Ihres Sonder- und Sperrmülls. Bei Fragen kontaktieren Sie uns und wir erstellen gerne ein unverbindliches sowie individuelles Angebot für Ihr Projekt!